Only-natural-ingredients Biological Free-of-artificial-flavors Free-of-coloring-agents Free-of-artificial-preservatives GMO-free Gluten-free Lactose-free Low-Carb Without-sweeteners No-added-sugar Vegan Sugar-free twitter_share pinterest_share facebook_share clock print recipe_leicht recipe_schwer recipe_normal nachnahme rechnung update triangle cart user facebook instagram pinterest twitter mastercard paypal sofortüberweisung visa klarna Vorkasse Vorkasse dpd dhl youtube allesGutMoglich Postfinance Rechnung entwicklung leidenschaft handsOn Info DE CH CN diePost

Grüner Kaffee: Herkunft der Kaffeepflanze

Oft ist es so, dass Tiere die Wirkung mancher Pflanzen noch vor uns nutzen. Und so war es auch beim Kaffee – zumindest wenn man der Legende aus dem Jahr 1671 von Antonius Faustus Naironus „De saluberrima potione cahve“ Glauben schenken möchte: Demnach beobachtete in Äthiopien ein Ziegenhirte die eigenartige Verwandlung einiger Ziegen: Nach dem Genuss von den roten Früchten der Kaffeepflanze – die ungeröstete, grüne Kaffeebohnen enthielten – sprangen sie quicklebendig herum, bis in die Nacht hinein – anders als ihre gehörnten Gefährten, die die unbekannten Beeren nicht gekostet hatten. Neugierig geworden kostete er selber die grüne Kaffeebohne und stellte bei sich dieselbe Wirkung fest. Daraufhin setzten die Hirten die Bohnen der Kaffeepflanze als Wundermittel ein: Sie blieben wach, konnten besser auf ihre Ziegen aufpassen und hatten mehr Zeit zum Reden und Beten. Eine nette Geschichte – doch erwähnt wurde Kaffee jedoch bereits wesentlich früher, nämlich im 9. Jahrhundert. Etwa ab dem 14. Jahrhundert wurde die Kaffeepflanze in Arabien angesiedelt, weitere hundert Jahre später wurde die Kaffeebohne dann geröstet, aufgebrüht und getrunken, die Verbreitung des Arabica Kaffees begann.

Was ist grüner Kaffee?

Beim Grünen Kaffee handelt es sich um Rohkaffee, also um die ungerösteten Kaffeeebohnen der Kaffeepflanze. Jeweils zwei Bohnen befinden sich in einer roten Frucht, der weiße Blüten vorausgehen. Nun ist alleine das Aufbrühen von geröstetem Kaffee durch seinen betörenden Duft ein wahrer Genuss, geschweige denn das Trinken von Espresso oder Cappuccino. Doch wie schmeckt grüner Kaffee? Als Getränk eignen sich die Bohnen vor dem Röstvorgang nicht, da die enthaltene Säure zu einem unangenehmen Geschmack führt. Beim Rösten verschwindet zwar der säuerliche Geschmack, damit jedoch auch der wesentliche Inhaltsstoff, der dem Grünen Kaffee seine Wirkung verleiht: die Chlorogensäure. Grüner Kaffee kommt somit als Extrakt in Pulver- oder Kapselform in den Handel.

Gewinnung von Grünen Kaffee

Zur Herstellung des Extrakts wird hauptsächlich Robusta oder Arabica Kaffee verwendet, wobei die Arabica Pflanze deutlich mehr Ansprüche als Robusta stellt. Dennoch werden etwa 70 Prozent des Kaffeemarkts mit Arabica Bohnen gedeckt. Um an das wertvolle Extrakt zu gelangen, werden die Bohnen zunächst aus den Früchten herausgelöst, geschält und eingeweicht. Aus der extrahierten Flüssigkeit wird dann das Konzentrat gewonnen. Das Grüne Kaffeebohnen Extrakt wird dann weiter zu Pulver oder Kapseln verarbeitet.

Unterschied Grüner Kaffee – gerösteter Kaffee: die Inhaltsstoffe

Zwar beinhaltet Grüner Kaffee ebenso Koffein, in seiner weiteren Zusammensetzung unterscheidet sich das Produkt jedoch stark von dem gerösteten Kaffee. Dazu gehören Polyphenole, zu denen die bereits mehrfach angepriesene Chlorogensäuren gehören, sowie Trigonellin, Diterpene, Kohlenhydrate, Aminosäuren, Vitamin B1 und C sowie Lipide. Die meisten der genannten Stoffe verschwinden bei der Röstung der Bohnen.

Wirkstoff von Kaffeebohnen

Der wichtigste Wirkstoff des Grünen Kaffees ist die Chlorogensäure. Diese wird mithilfe verschiedener Röstverfahren beim gerösteten Kaffee reduziert, da sie angeblich den Magen belastet. Allerdings gibt es dazu keine aussagekräftige Studie, vielmehr wurde in Versuchen festgestellt, dass sich Magengeschwüre bei einigen Tieren durch die Gabe von Chlorogensäure etwas gebessert haben. Dagegen scheint eine Diät mit Grünem Kaffee tatsächlich möglich zu sein.Grünen Kaffee als Fatburner zu bezeichnenwäre allerdings noch etwas verfrüht, da es hierzu noch keine aussagekräftigen Studien gibt. Manche Abnehmwillige setzen den Kaffeeextrakt dennoch als Helferlein ein .Doch wer wirklich Kilos purzeln lassen möchte, kommt also um eine Ernährungsumstellung und Sport nicht herum.

Was bewirkt Grüner Kaffee im Körper?

Neben der wertvollen Chlorogensäure sind 18 Aminosäuren in Grünem Kaffee enthalten, die an wichtigen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind und auch verschiedene Nährstoffe speichern: Triglyceride, die zu einem hohen Anteil in Grünem Kaffee enthalten sind, und Kohlenhydrate, die als Energielieferanten fungieren – dies macht Grünen Kaffee gerade für Kraft- und Ausdauersportler interessant. Das enthaltene Trigonellin ist an der Bildung von Vitamin B3 beteiligt, auch Niacin genannt.

Nebenwirkungen von Grünem Kaffee

Laut vieler Erfahrungen treten bei Grünem Kaffee keine Nebenwirkungen auf. Trotzdem sollte man aufpassen: Da zur Gewinnung des Extrakts keine entkoffeinierten Kaffeebohnen verwendet werden, hat auch der Kaffee-Extrakt einen Koffeingehalt; hier schwanken die Werte je nach Produkt. Wer kein Koffein gewohnt ist, könnte bei einer höheren Dosis ein leichtes Zittern verspüren. Wie der „dampfende Schwarze“ ist auch Grüner Kaffee Extrakt – ob als Kapsel oder in Pulverform – weder für Schwangere noch für Kinder geeignet.

Wo kann man Grünen Kaffee Extrakt kaufen?

Den Extrakt des Grünen Kaffees gibt es als Tabletten oder Pulver in Apotheken und Reformhäusern zu kaufen. Ebenfalls gut sortierte Drogeriemärkte haben den Kaffeeextrakt im Sortiment. Auch online ist das Wundermittel erhältlich, etwa bei vitafy: Neben den Grüner Kaffeebohnen Extrakt Kapseln von Hanoju stehen die Grüner Kaffee Kapseln von ZeinPharma zur Verfügung, oder auch der Green Coffee Complex von Scitec Nutrition, der neben Grünem Kaffee auch Chrom, Cholin und Jod enthält: Chrom trägt zu einem normalen Stoffwechsel von Makronährstoffen bei und unterstützt den Erhalt eines normalen Blutzuckerspiegels. Cholin trägt zur Erhaltung einer normalen Leberfunktion und zu einem normalen Homocystein-Stoffwechsel und Fettstoffwechsel bei. Jod trägt zu einer normalen kognitiven Funktion, zu einer normalen Funktion des Nervensystems, zur Erhaltung normaler Haut, zu einer normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen und zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei. Vitalitymix (240g) von Goodme hingegen ist ein Pulver, das eine ausgewogene Mischung aus Grünem Kaffee, Maca, Guarana, Matcha und Moringa liefert. In das morgendliche Müsli oder in einen leckeren Smoothie gemischt versorgt das Pulver Sportler und Abnehmwillige nicht nur mit Chlorogensäure, sondern auch mit wertvollen Vitaminen und Antioxidantien.