Only-natural-ingredients Biological Free-of-artificial-flavors Free-of-coloring-agents Free-of-artificial-preservatives GMO-free Gluten-free Lactose-free Low-Carb Without-sweeteners No-added-sugar Vegan Sugar-free twitter_share pinterest_share facebook_share clock print recipe_leicht recipe_schwer recipe_normal nachnahme rechnung update triangle cart user facebook instagram pinterest twitter mastercard paypal sofortüberweisung visa klarna Vorkasse Vorkasse dpd dhl youtube allesGutMoglich Postfinance Rechnung entwicklung leidenschaft handsOn Info

Hanfsamen

Hanfsamen – gesunde und geschmackvolle Erweiterung für viele Rezepte

Während Hanf vor allem den Ruf als vielerorts illegale Droge genießt, gelten Hanfsamen als äußerst gesund und nährreich. Im Müsli oder Salat, als Zutat für das Backen von Brot, aber auch beim Kochen kommen die kleinen Samen der Hanfpflanze in verschiedenen leckeren Rezepten wunderbar zur Geltung. Die Nährwerte sprechen für sich und so sind Hanfsamen auf dem besten Weg, ein neues gesundes Superfood zu werden.

Hanfsamen – was ist das?

Bei den essbaren Hanfsamen, die als nährstoffreiches Superfood in Fachmärkten verkauft werden, handelt es sich um 3mm große Samen (botanisch um Nüsse) der Hanfpflanze Cannabis sativa. Anders als der Hanf der Cannabis indica (auch als Marihuana bekannt) zählt Cannabis sativa nicht als illegale Droge, sondern als legaler Nutzhanf, dessen pflanzliche Teile verschiedene Vorteile bietet. So wird der Halm für natürliche Industriefasern verwendet, die Blätter und Wurzeln mit ihren Nährstoffen als Bereicherung für den landwirtschaftlichen Boden sowie die Blüten für medizinische Zwecke. Die Hanfsamen der Cannabis sativa enthalten kaum bis gar keinen THC und haben damit keine berauschende Wirkung. Bereits seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden werden Hanfsamen in verschiedenen Kulturen wie in Nordasien, China, Russland oder in der Mongolei in verschiedene Gerichte miteinbezogen und damit gilt der Nutzhanf als älteste Nutzpflanze der Welt. So können Hanfsamen zu Hanföl gepresst, zu Mehl zermahlen, geröstet oder gedämpft werden. Gerade in Lettland sind Cannabissamen nach wie vor sehr beliebt und werden so vor allem traditionell zu Hanfbutter verarbeitet. In Deutschland wurden Hanfsamen vor allem im Mittelalter für Suppen oder Pasteten verwendet. Hanfsamen werden hierzulande heutzutage vorwiegend als Futtermittel beispielsweise für Pferde aber auch als Vogelfutter eingesetzt - wobei die Anwendung als Lebensmittel wieder stärker in den Vordergrund rückt. Der Geschmack der kleinen, leicht bräunlichen Hanfsamen kann als dezent nussig beschrieben werden und lässt sich mit dem der Sonnenblumenkerne vergleichen.

Wo Hanfsamen kaufen?

Hanfsamen zum essen gibt es in vielen Fachmärkten, ausgewählten Drogeriemärkten, Bio-Läden sowie auch online auf vitafy.de zu bestellen bzw. zu kaufen. Egal ob Hanfsamen geschält oder ungeschält – beide Sorten können ohne weiteres roh verzehrt werden. Generell sagt man, dass die geschälten Hanfsamen im Geschmack sanfter sind und so gerade für das Backen geeignet sind. Um die Vorteile der wertvollen Nährstoffe von Hanfsamen voll und ganz in seine Ernährung mitaufzunehmen, sollte beim Kauf der kleinen Samen auf beste Bio-Qualität geachtet werden - das wiederum rechtfertigt auch, warum Hanfsamen als Superfood so teuer sind.

Nährwerte und Wirkung: Warum sind Hanfsamen gesund?

Hanfsamen stecken voller Vitamine, essentieller Aminosäuren und wichtiger Mineralstoffe. Verglichen mit anderen pflanzlichen Lebensmitteln können Hanfsamen mit ihrem hohen Gehalt an lebenswichtigen B-Vitaminen auftrumpfen. So kommen in ihnen vor allem Vitamin B1, B2 und B3 (Niacin) vor. Darüber hinaus haben Cannabissamen Kalzium, Eisen, Magnesium und Kalium zu bieten. Weitere erwähnenswerte Inhaltsstoffe sind Eiweiß und Ballaststoffe, die Hanfsamen auch vor allem für Sportler interessant machen. Zwar sind Hanfsamen mit ungefähr circa 566 Kilokalorien (kcal) auf 100 Gramm relativ kalorienreich, dank der vielen guten Nährstoffe und vor allem dank der für eine Diät wichtigen gesunden Fettsäuren können Hanfsamen beim Abnehmen eine sinnvolle Zutat sein, sofern allgemein auf eine gesunde kalorienarme Ernährung und viel Bewegung geachtet wird.

Oft kommt bezüglich der Nährwerte gerne ein Vergleich von Chia Samen mit Hanfsamen auf. Beide Samen enthalten reichlich Ballaststoffe und Proteine, wobei der Eiweißgehalt der Hanfsamen um etwa 10 % höher ist als der von Chia Samen. Dennoch haben beide Samensorten durchaus das Label Superfood verdient und bringen gleichermaßen viele Nährstoffe für eine gesunde Ernährung mit.

Hanfsamen – Dosierung und Verwendung

Hanfsamen sollen die gesunde Ernährung ergänzen und so wird allgemein empfohlen, täglich 3 bis 5 Esslöffel zu den Mahlzeiten zu essen. Diese Dosierung sollte nicht überschritten werden, um mögliche Nebenwirkungen wie Magenschmerzen oder Durchfall zu vermeiden. Dennoch gelten Hanfsamen als überaus verträglich. Die Verwendung der kleinen starken Samen ist umfangreich und vielseitig. Die Tagesdosis kann auf die einzelnen Mahlzeiten verteilt werden und zum Beispiel auch als Zutat im Brot oder generell in Rezepten beim Backen ihre Verwendung finden. Werden die Samen gemahlen, so lässt sich das Mehl wunderbar in glutenfreie Rezepte integrieren. Auch beim Rösten kommt das leicht nussige Aroma sehr angenehm zum Vorschein und so eignen sich Hanfsamen auch für vegetarische bzw. vegane Bratlinge.

Tipp: Probiere doch mal einen nährstoffreichen, sättigenden Smoothie mit Hanfsamen, Bananen, Spinat, etwas Mandelmus und einer wohlschmeckenden Mandelmilch zum Frühstück. Das gibt dir Power für den ganzen Tag, macht fit und ist dazu super lecker.