Only-natural-ingredients Biological Free-of-artificial-flavors Free-of-coloring-agents Free-of-artificial-preservatives GMO-free Gluten-free Lactose-free Low-Carb Without-sweeteners No-added-sugar Vegan Sugar-free twitter_share pinterest_share facebook_share clock print recipe_leicht recipe_schwer recipe_normal nachnahme rechnung update triangle cart user facebook instagram pinterest twitter mastercard paypal sofortüberweisung visa klarna Vorkasse Vorkasse dpd dhl youtube allesGutMoglich Postfinance Rechnung entwicklung leidenschaft handsOn Info DE CH CN diePost

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure - das natürliche Anti-Aging Mittel

Hyaluronsäure - manchmal auch nur Hyaluron oder HA für englisch Hyaluron Acid genannt - wird meist als natürliches Anti-Aging Mittel gehandelt, da es vom Körper selbst hergestellt wird. Hyaluronsäure sorgt für geschmeidige Haut.. Da die körpereigene Produktion mit zunehmendem Alter nachlässt, wird sie oft in der Medizin, aber auch in Kosmetikprodukten eingesetzt.

Woraus besteht Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein natürlicher Mehrfachzucker (Polysaccharid) und gehört zu den Kohlenhydraten. Hyaluronsäure ist chemisch gesehen ein langkettiges Gebilde, das die besondere Eigenschaft hat, sehr viel Wasser zu binden - und zwar das 6000-fache ihres eigenen Gewichtes. Am eindrucksvollsten zeigt sich dies am Glaskörper des menschlichen Auges: Er besteht zu 98% aus Wasser, das an die restlichen 2% Hyaluronsäure gebunden ist. Vom Glaskörper leitet sich auch ihr Name ab, denn das griechische Wort für "gläsern" ist "hyalos".

Wie wirkt Hyaluronsäure im Körper?

Hyaluronsäure wird durch bestimmte Proteine in der Zellmembran im ganzen Körper gebildet und kommt daher auch überall im Körper vor. Durch ihre besondere Flüssigkeit bindende Eigenschaft wirkt sie aber besonders an folgenden Stellen: Hauptsächlich befindet sie sich in den beiden Schichten der Haut, in den Knorpeln sowie in der Gelenkflüssigkeit.

In der Haut sorgt Hyaluronsäure für ihre natürliche Elastizität und die Straffheit des Bindegewebes. Wenn sie also mit zunehmendem Alter Falten bekommt, dann liegt das auch daran, dass der Körper nicht mehr genügend Hyaluronsäure bilden kann. Hyaluronsäure ist auch Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit - auch Synovia genannt. Hier wirkt sie wie ein Schmiermittel bei allen Bewegungen, wofür die Eigenschaft von Hyaluron verantwortlich ist, seine Struktur zu verändern, je nachdem, wie stark die Belastung des Gewebes ist. Im Gelenkknorpel verbinden sich die Hyaluronmoleküle dann zu größeren Gebilden, um das Gelenk zu stabilisieren. Nimmt die Belastung ab, lösen sich diese Gebilde auf und das Hyaluron schmiert wieder die Bewegung des Knorpels.

Wo wird Hyaluronsäure eingesetzt?

Hyaluronsäure wird vor allem in der Medizin, der ästhetischen Chirurgie sowie in der Kosmetikindustrie eingesetzt. Seit den 80er Jahren wird Hyaluronsäure auch bei der Faltenunterspritzung verwendet. Injektionen mit dem Wirkstoff dienen dabei auch zur Brust- und Lippenvergrößerung. Dieser Effekt hält meistens zwischen 6 und 12 Monate an. In der Kosmetikindustrie wird Hyaluronsäure in Cremes verwendet, um kleinere Falten zu korrigieren. Dabei lässt der wasserbindende Effekt die oberste Hautschicht aufquellen und diese optisch verjüngt wirken. Die Hyaluronsäure dringt jedoch nicht in die tieferen Hautschichten ein. Hierbei wird das Natriumsalz (Sodium Hyaluronate) der Hyaluronsäure verwendet. Hyaluronsäure-Augentropfen werden auf dieselbe Weise bei trockenen Augen verwendet, Dabei bildet sich dabei ein dünner Film über den Augen, um sie feucht zu halten. Schließlich gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel, die Hyaluronsäure in Pulverform enthalten, um den Körper damit von innen zu versorgen.

Woraus wird Hyaluronsäure hergestellt?

Um Hyaluronsäure herzustellen, gibt es zwei verschiedene Verfahren: Bei der älteren Methode wurde in einem aufwändigen Prozess Hyaluron aus Hahnenkämmen extrahiert. Daher wird der Stoff auch als Hahnenkamm-Extrakt bezeichnet. Der Nachteil dieses Verfahrens liegt darin, dass dieses Hyaluron nicht vollständig von den tierischen Eiweißen gereinigt werden kann, aus denen es gewonnen wird. Dadurch kann Hyaluronsäure tierischen Ursprungs bei manchen Menschen allergische Reaktionen bis hin zum Eiweiß-Schock auslösen. Außerdem besteht hier die Möglichkeit, dass vorhandene Krankheitserreger auf den Menschen übertragen werden. Mittlerweile gibt es ein biotechnologisches Verfahren, bei dem Hyaluronsäure auf rein pflanzliche Weise hergestellt wird. Es beruht auf der Fermentation von Proteinen aus Hefezellen mithilfe von Bakterien. Die so gewonnene Hyaluronsäure wird anschließend durch mehrfache Filterung gereinigt. Dadurch ist die Reinheit wesentlich höher als diejenige tierischen Ursprungs. Die Gefahr einer allergischen Reaktion ist somit äußerst gering. Der einzige Nachteil der biotechnologisch hergestellten Hyaluronsäure liegt im Preis, der deutlich höher ist. Daher wird Hyaluronsäure aus Hahnenkämmen nach wie vor auf dem Markt angeboten. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe eines Produktes verschafft hier Gewissheit, worum es sich dabei handelt.

Was ist der Unterschied zwischen hochmolekularer und niedermolekularer Hyaluronsäure?

Bei der Hyaluronsäure wird unterschieden zwischen der eigentlichen hochmolekularen und der niedermolekularen Form. Die Moleküle der hochmolekularen Hyaluronsäure sind so groß, dass sie eine dickflüssige Lösung bilden, die nicht in die Haut eindringen kann. Sie bilden auf der Hautoberfläche eine luftdurchlässige Schicht, welche sie auch vor Austrocknung schützt. Damit auch die tieferen Hautschichten mit Hyaluronsäure versorgt werden, muss diese daher durch Unterspritzung verabreicht werden. Dieses Verfahren wird vor allem angewendet, um Lippen voller erscheinen zu lassen, Falten zu glätten oder bei einer Narbenkorrektur. Um das Eindringen der Hyaluronsäure in die Haut sowohl bei Cremes als auch bei Spritzen zu erleichtern, werden die langen Molekülketten des hochmolekularen Hyalurons aufgebrochen und in Fragmente zerlegt, auch Hyaluronsäurefragmente (HAF) genannt. Dies wird entweder durch Erhitzen auf 100 °C oder mechanisch mit Ultraschall oder Homogenisierung unter hohem Druck erreicht. Dadurch wird die Hyaluronsäure dünnflüssiger und kann besser in die Haut eindringen. Allerdings nimmt durch diese Fragmentierung auch die besondere Fähigkeit, Wasser zu binden, ab.

Welche Hyalurosäure-haltigen Supplemente gibt es?

Hyaluronsäure wird in verschiedenen Formen angeboten: Neben Spritzen und Ampullen zur medizinischen Verwendung werden auch Hyaluronsäure-Creme und -Gel sowie auch Hyaluronsäure-haltige Augentropfen und Kapseln angeboten. vitafy hat hier verschiedene Produkte im Angebot, zum Beispiel die Hyaluronsäure + Kollagen Kapseln von Hanoju, die eine Kombination aus zwei hochwirksamen Stoffen enthalten: Neben der feuchtigkeitspeichernden Hyaluronsäure enthalten sie auch das Strukturprotein Kollagen. Da die Kapselhülle der Hyaluronsäure + Kollagen Kapseln von Hanoju aus rein pflanzlichen Stoffen besteht, eignen sie sich auch für Veganer und Vegetarier. Hyaluronsäure von Vitabay versorgt den Körper mit Hyaluronsäure in Pulverform. Dadurch bietet das Produkt gerade im Alter, wenn die körpereigene Produktion nachlässt, eine sinnvolle Ergänzung. Das Hyaluronsäure-Konzentrat von Medi-Impulse kann bei der Glättung von Falten helfen, indem es Feuchtigkeit bindet und die Haut strafft. Dafür sorgt die Creme mit einer Kombination aus reiner hoch- und niedrigmolekularer Hyaluronsäure. High Performance Anti-Aging System von Janson Beckett wirkt wie Jungbrunnen für die Haut. Die Inhaltsstoffe können Haut straffen und Falten glätten - gerade um die Augen herum. Hyaluronsäure Kapseln von ZeinPharma sind besonders für Menschen ab 50 geeignet. Sie sind leicht einzunehmen enthalten ausschließlich pflanzliche Stoffe.

Welche Nebenwirkungen hat die Verwendung von Hyaluronsäure?

Nebenwirkungen von Hyaluronsäure sind zwar weitgehend unbekannt. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Hyaluronsäure in dem verwendeten Produkt nicht aus Hahnenkämmen hergestellt wurde. Nur so kann die Gefahr einer allergischen Reaktion aufgrund einer Überempfindlichkeit gegen Hühnereiweiß ausgeschlossen werden. Bei der Verwendung von Augentropfen kann es passieren, dass die Augen brennen oder es zu Tränenfluss kommt. Cremes sollten auf die Haut um die Augen herum besonders sorgfältig und vorsichtig aufgetragen werden, damit sie nicht mit den Augen in Kontakt kommen. Hyaluronsäureinjektionen und die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure werden normalerweise nur von einem Arzt und unter sterilen Bedingungen durchgeführt. Dennoch können manchmal Hautausschläge, Blutergüsse, Schwellungen, Juckreiz oder Muskelkrämpfe sowie Gelenkschmerzen auftreten. Die Verwendung von Hyaluronsäure als Augentropfen oder Cremes ist in der Schwangerschaft unbedenklich. Im Zweifel sollte der Arzt entscheiden, ob solche Produkte ungefährlich sind. Frauen, die während der Stillzeit eine Hyaluronsäure-haltige Hautcreme verwenden, sollten darauf achten, dass der Wirkstoff nicht auf die Brust aufgetragen wird.