Only-natural-ingredients Biological Free-of-artificial-flavors Free-of-coloring-agents Free-of-artificial-preservatives GMO-free Gluten-free Lactose-free Low-Carb Without-sweeteners No-added-sugar Vegan Sugar-free twitter_share pinterest_share facebook_share clock print recipe_leicht recipe_schwer recipe_normal nachnahme rechnung update triangle cart user facebook instagram pinterest twitter mastercard paypal sofortüberweisung visa klarna Vorkasse Vorkasse dpd dhl youtube allesGutMoglich Postfinance Rechnung entwicklung leidenschaft handsOn Info

OPC

Was sind OPC?

Die Abkürzung OPC steht für "Oligomere Proanthocyanidine" - eine chemische Bezeichung für eine bestimmte Gruppe von sogenannten sekundären Pflanzenstoffen, den Polyphenolen. OPC gehören zwar nicht zu den für den Menschen essenziellen Nährstoffen, wirken aber an vielen wichtigen Stoffwechselprozessen mit. OPC müssen dem Körper daher ständig mit der Nahrung oder mit einem entsprechenden Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Worin sind OPC enthalten?

OPC kommen allein als sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe vor, die nur von bestimmten Zellen einer Pflanze hergestellt werden. Diese Stoffe dienen nicht dem Stoffwechsel, sondern haben ganz spezielle Aufgaben: Sie dienen etwa dazu, Farben herzustellen, um Insekten anzulocken, oder sie bilden Bitterstoffe, die vor Fressfeinden schützen, und sie wirken als Schutz vor UV-B-Strahlung. Beispielsweise sind OPC in dem rotbraunen Häutchen von ungeschälten Erdnüssen enthalten, sowie im Kerngehäuse von Äpfeln, in Himbeeren und Brombeeren und in der Rinde sowie im Holz mancher Bäume. Auch Ginkgoblätter enthalten OPC. Der höchste Gehalt an OPC steckt jedoch in den Kernen, der Haut und dem Laub roter Weintrauben, aber auch in manchen Sorten von Rotwein, da dieser im Unterschied zu Weißwein mit Haut und Kernen vergoren wird. Daher kann der maßvolle Genuss von Rotwein in dieser Hinsicht als förderlich für die Gesundheit bezeichnet werden. Die alkoholfreie Variante stellt Rotweinextrakt dar, der ebenfalls OPC enthält. Die in Traubenkernen enthaltenen oligomeren Proanthocyanidine sind Catechin und Epicatechin. Sie gehören zur chemischen Gruppe der Flavonoiden, einer Untergruppe der Polyphenole.

Wie wird OPC gewonnen?

Die wichtigste Quelle zur Gewinnung von OPC für die Ernährung sind Weintraubenkerne, die beim Keltern von Wein zurückbleiben. Sie werden getrocknet und anschließend kalt gepresst, um daraus das wertvolle Traubenkernöl zu erhalten. Traubenkernöl enthält zwar ebenfalls viel OPC, doch steckt der Hauptanteil im Presskuchen. Er wird in einem schonenden Verfahren zerkleinert, getrocknet und fein vermahlen. Das Ergebnis dieses Prozesses ist ein dunkelbraunes Pulver mit einem hohen Anteil an OPC. Dieses Traubenkernmehl ist glutenfrei, laktosefrei und enthält über 50% Ballaststoffe. Als Nahrungsergänzungsmittel wird es in Kapseln gefüllt oder es kann in einer feineren Vermahlung als Mehl mit einem Anteil von 5%-7% zum Backen, auch pur gut zum Panieren von Fisch oder Fleisch verwendet werden. Ein weiterer Vorteil von Traubenkernmehl ist, dass auch starke Erhitzung seine wertvollen Inhaltsstoffe nicht zerstört. Auch in Smoothies kann Traubenkernmehl eingerührt werden, wobei 1 Teelöffel pro Glas genügt, wenn die Konsistenz flüssig bleiben soll.

Welche OPC-haltigen Nahrungsergänzungsmittel gibt es?

Als tägliche Dosis werden etwa 2 mg OPC pro kg Körpergewicht empfohlen, was ungefähr 1 kg Erdnüssen oder 2 Liter Rotwein entspricht. Da beides natürlich aus anderen Gründen ungesund ist, können OPC-haltige Nahrungsergänzungsmittel hier eine sinnvolle Alternative bieten. Sie werden oft in Kombination mit Vitamin C angeboten, da beide Stoffe sich in der Wirkung gegenseitig unterstützen. Eine einfache Möglichkeit, sich täglich mit OPC in konzentrierter Form zu versorgen, bieten Kapseln mit Traubenkernextrakt. vitafy hat hier OPC und Vitamin C von vitafy essentials im Angebot - ein wertvolles Nahrungsergänzungsmittel, das eine wertvolle Vitamin-Kombination enthält.Auch OPC Extrakt von Hanoju ist ein natürliches Traubenkernextrakt in Kapselform. OPC Extrakt Kapseln enthalten keine künstlichen Aromen oder Farb- und Konservierungsstoffe. Die Kapselhülle besteht aus rein pflanzlicher Hydroxypropylmethylcellulose - dadurch ist OPC Extrakt auch für die vegane Ernährung geeignet. OPC 133 von Robert Franz - dem "OPC-Papst" - sind ebenfalls 100% rein pflanzliche Kapseln mit Traubenkernextrakt. Grape EX OPC von ExVital bietet neben einem Gehalt von 95% OPC auch mit seinem hohen Anteil an Vitamin C einen guten Beitrag zu einer normalen Funktion des Immunsystems. Und Grape Seed Extract 95% OPC von Myprotein mit dem Traubenkernextrakt der roten Weintraube richtet sich an Sportler wie auch Nicht-Sportler in Verbindung mit einem gesunden Ernährungsplan. Neben OPC in Kapselform gibt es auch Traubenkernmehl für diejenigen Menschen, die OPC in die tägliche Ernährung direkt integrieren möchten. Traubenkernmehl Bio von Raab Vitalfood wird aus teilentölten Traubenkernen aus kontrolliert biologischem Anbau gewonnen. Dieses Mehl verfeinert mit seinem nussigen Aroma sowohl Suppen als auch Desserts und Müslis. Auch zum Backen ist Traubenkernmehl Bio von Raab Vitalfood geeignet. In Rezepten können bis zu 7% herkömmliches Mehl durch das Traubenkernmehl Bio ersetzt und ansonsten wie gewohnt verarbeitet werden. Die Wirkung der wertvollen Inhaltsstoffe geht auch beim Backen nicht verloren. Traubenkernöl von Makana ist mit einem äußerst hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren ein sehr bekömmliches Speiseöl. Das Öl eignet sich sowohl für warme Speisen als auch zur geschmacklichen Verfeinerung von kalten Gerichten, wie Salaten und Häppchen. Auch kann das reine Kernöl zur Pflege auf die Haut aufgetragen werden.

Kann Traubenkernextrakt Nebenwirkungen haben?

Hält man sich bei der Einnahme von Traubenkernextrakt-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln an die auf der Beilage vorgeschriebene Dosierung, so sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Allerdings sollten Personen, die auf Weintrauben allergisch reagieren, keinen Traubenkernextrakt einnehmen. Ebenso sollte man bei der gleichzeitigen Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten vorher seinen Arzt dazu befragen, ob es dabei zu unerwünschten Reaktionen des Körpers kommen kann.