Only-natural-ingredients Biological Free-of-artificial-flavors Free-of-coloring-agents Free-of-artificial-preservatives GMO-free Gluten-free Lactose-free Low-Carb Without-sweeteners No-added-sugar Vegan Sugar-free twitter_share pinterest_share facebook_share clock print recipe_leicht recipe_schwer recipe_normal nachnahme rechnung update triangle facebook instagram pinterest twitter mastercard paypal sofortüberweisung visa -icons/payment/creditcard klarna Vorkasse Vorkasse dpd dhl youtube allesGutMoglich Postfinance Rechnung entwicklung leidenschaft handsOn Info CH CN DE Flag AT diePost Return Shipping Customer Care Magnifying Glass icons/payment/barzahlen icons/payment/mastercard icons/payment/nachnahme icons/payment/paypal icons/payment/rechnung icons/payment/sofort icons/payment/visa icons/payment/vorkasse Account Cart Copy Originial Unhappy Originial Neutral Originial Happy Crown
Artikel

Fasten und Sport - passt das zusammen?

Fasten

In den Wochen vor Ostern ist die Fastenzeit wieder in aller Munde. Selbst eingefleischte Sportler wollen ihrem Körper durch Verzicht etwas Gutes tun, doch lässt sich eine solche Fastenzeit überhaupt mit körperlicher Betätigung verbinden? In diesem Artikel zeigen wir dir, warum Sport während der Fastenzeit nicht nur möglich, sondern sogar sehr förderlich ist.

Wie reagiert dein Körper auf die Fastenzeit?

Während der Fastenzeit werden in deinem Körper verschiedene Prozesse aktiviert, die einem groben Zeitplan folgen. Je nach Form der Fastenkur führst du deinem Körper nur sehr wenig oder überhaupt keine feste Nahrung mehr zu, was in den ersten Tagen dazu führt, dass dein Kreislauf sich umstellt und entspannt. Gleichzeitig wird der Stoffwechsel durch die geringe Nährstoffzunahme aktiviert, sodass du von einer erhöhten Fettverbrennung profitieren kannst. Diese Prozesse stabilisieren sich ebenso wie die Eiweißverbrennung, die für einen Muskelverlust verantwortlich ist, in den ersten 7-14 Tagen.

Mit fortschreitender Dauer der Fastenzeit wird sich der Körper immer besser auf die Extremsituation einstellen und mit seiner verfügbaren Energie haushalten. Das heißt gleichzeitig, dass der Stoffwechsel langsamer oder gar komplett „einschlafen“ wird, da dein Körper sich angegriffen fühlt und denkt, dass er sämtliche Energiereserven so lange wie möglich zum Überleben bei sich halten muss. Gleichzeitig stellt sich durch die Ausschüttung von Serotonin im Gehirn aber auch ein Zustand der „inneren Zufriedenheit“ ein, denn das Fasten wird dir vor allem nach den ersten zwei Wochen immer leichter fallen. Nichts desto trotz sollte man selbst als erfahrener Fastender eine Dauer von 40 Tagen nicht überschreiten.

Warum solltest du trotzdem Sport treiben?

Nun könnte man meinen, dass der Körper in dieser Zeit durch die verringerte Nährstoffaufnahme nicht in der Lage ist, Sport zu treiben. Dies ist allerdings ein Irrglaube, denn sportliche Aktivität während der Fastenkur hilft dir, deinen Kreislauf weiter auf Trab zu halten und auch den Stoffwechsel immer wieder auf Touren zu bringen.

Tipps für die sportliche Betätigung während der Fastenzeit

Inwiefern du dich während der Fastenkur sportliche betätigen kannst und sollst hängt zu großen Teilen von deiner körperlichen Verfassung ab. Zunächst ist zu beachten, dass du in den ersten 1-3 Tagen deiner Kur noch keinen Sport treibst, um deinem Körper etwas Zeit zu geben, sich an die veränderte Nährstoffaufnahme zu gewöhnen. Bist du ein erfahrener Sportler, kannst du dich nach dieser Zeit ohne große Bedenken in deinen sportlichen Alltag stürzen. Einen Marathon solltest du zwar nicht täglich absolvieren, gegen ein ausgewogenes Training ist allerdings nichts einzuwenden.

fasten
 

Wenn du bisher eher zur Gruppe der Nicht-Sportler gehörst, musst du deinen Körper in der Fastenzeit Schritt für Schritt heranführen. Er befindet sich wegen der Ernährungsumstellung ohnehin schon im Ausnahmezustand und muss folglich langsam an eine für ihn neue körperliche Belastung herangeführt werden. Optimal ist ein leichtes Ausdauertraining, das dein Herz-Kreislauf-System fordert und in Schwung hält. So kannst du auf Sportarten wie Schwimmen, Nordic Walking oder Radfahren zurückgreifen, doch selbst Funsportarten wie Skaten oder Trampolinspringen sind eine gelungene Abwechslung. In Sachen Häufigkeit und Dauer kann man den Körper während der Fastenzeit gezielt unterstützen, wenn man bis zu 6 Einheiten in der Woche einlegt, die jeweils mindestens 30 Minuten dauern. Dabei solltest du jedoch – egal ob geübter Sportler oder Nicht-Sportler – stets auf die Signale deines Körpers achten. Fordert er sich während der Fastenzeit eine Pause ein, solltest du ihm diese nicht verweigern.

Fazit – Sport ist kein Mord

Entgegen der vorherrschenden Meinung kannst du deinem Körper in der Fastenzeit mit einer ausgewogenen sportlichen Betätigung durchaus etwas Gutes tun. Sport ist kein Mord und kann dir auch über die Fastenkur hinaus helfen, ein besseres Körpergefühl zu entwickeln und deine Gesundheit dauerhaft positiv zu beeinflussen.

Das könnte dich auch interessieren

10 goldene Fastenregeln ➤ Weiterlesen

Die 5 beliebtesten Fastenmethoden ➤ Weiterlesen

Clean Eating - so gelingt es! ➤ Weiterlesen

10% Willkommensrabatt sichern!

Jetzt für den Newsletter anmelden und keine Angebote mehr verpassen.
Oder folge uns auf